Gestern Dienstagnachmittag, 16. April 2013, wurde die seit dem 26. März 2013 vermisste 20-jährige Olivia O. in einem alten Holzschopf in Oberägeri tot aufgefunden. Nach dem jetzigen Stand der Ermittlungen deutet nichts auf Dritteinwirkung hin. Die genaue Todesursache wird nun im Institut für Rechtsmedizin IRM in Zürich abgeklärt.

von Kapo ZG / red.

Symbolbild von Karl-Heinz Laube / pixelio.de

Aus Respekt vor den Angehörigen und aus Persönlichkeitsschutzgründen hat die Polizei vorderhand keine weiteren Informationen publiziert. 

Olivia O. verliess am Dienstag, 26. März 2013, um zirka 05.30 Uhr ihre Wohnung in Zug, um zur Universität nach Zürich zu gelangen. Seither fehlt von ihr jede Spur (soaktuell.ch hat berichtet).

Nachdem die Zuger Polizei die Bevölkerung um Mithilfe gebeten hat, gingen eine handvoll Hinweise ein. Suchaktionen mit Polizeihunden und mit einem Boot auf dem Zugersee und Ägerisee blieben erfolglos.

Gestern soll ein Bauer die Leiche der 20-Jährigen in einem alten Holzschopf in Oberägeri gefunden haben, berichtete 20 Minuten online. Der Mann sagte, die junge Frau habe sich das Leben genommen. Der Vater von Olivia O. lebe in Oberägeri. Sie selber sei in dem Ort aufgewachsen. Weitere Details sind keine bekannt.

 

17.04.2013, 07:02 von admin | 3481 Aufrufe

Kommentare

Avatar
Sicherheitscode